Für Gruppen, Vereine,
Klassen- und Schulfahrten

Beschreibung Zertifizierungen

QMJ - BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V.

Die Durchführung des Qualitätsmanagements Kinder-und Jugendreisen obliegt dem BundesForum Kinder-und Jugendreisen e.V.. Wer das Gütesiegel führen will, muss sich strengen Qualitätskontrollen von unabhängigen Prüfern unterwerfen. Grundsätzlich können sich alle Unterkünfte mit dem Schwerpunkt junge Gäste beim BundesForum Kinder-und Jugendreisen e.V. um das Qualitätssiegel bewerben.

 
QMJ - Kriterien für einen Stern
Kinder- und Jugendübernachtungsstätte
Stand-By-Geräte werden bei Nichtnutzung abgeschaltet
Einsatz von Energiesparlampen/Leuchtstofflampen
Zimmerstruktur
Ein-/Zwei-Bett-Zimmer (Leiterzimmer) mit Waschbecken
separater Sanitärbereich für Leiter
nur Nichtraucherzimmer
Sanitär
Sanitäreinrichtungen (Tagestoiletten) in Nähe Foyer, Speisesaal, Aufenthaltsräume etc.
Sanitäreinrichtungen Für 10 Betten 1 Dusche/für 6 Betten mindestens 1 WC
Verpflegung
Frühstück (außer Selbstversorgerhäuser)
Mitarbeiter
Teilnahme der Mitarbeiter an Weiterbildungsveranstaltungen
Auskunftsfähigkeit der Mitarbeiter über Leistungsangebote ihres Hauses
Organigramm der Kinder- und Jugendunterkunft mit Verantwortungsbereichen der einzelnen Mitarbeiter,
Informationsgebung
Umfassende, zutreffende und verbindliche Auskunftsfähigkeit zumindest eines Mitarbeiters anhand eines Belegungsplanes
Ausreichend Informationsmaterial (z.B. in einer Mappe) zur Freizeitgestaltung in der näheren Umgebung für den Gast; Zum Beispiel: Mappe/Infoständer vorhanden, jederzeit zugänglich, genaue Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Fahrplänen, organisierten Touren, Leistungsträgern, Regelmäßige Kontrolle der Mappe auf Aktualität und Vollständigkeit
Ausreichende Beschilderung der Einrichtungen im Haus
Gästeinformation zur Umweltfreundlichkeit im Haus
Haus und Außengelände
Eingefriedetes bzw. "kindersicheres" Außengelände
Ausleihe von Sport- und Spielgeräten
 
QMJ - Kriterien für zwei Sterne
Kinder- und Jugendübernachtungsstätte
Verwendung von Recyclingpapier
Anfahrtsbeschilderung
Zimmerstruktur
Ansprechende Möblierung der Zimmer, für jeden Gast ein Stuhl, Platz am Tisch, optisches Erscheinungsbild hell und freundlich
Zimmeranzahl 1- bis 4-Bett-Zimmer – mindestens 15%
Ein-/Zwei-Bett-Zimmer (Leiterzimmer) mit Sanitärzelle
Sanitär
Trennung der Tagestoiletten männlich/weiblich
mindestens 30% der Zimmer mit Waschbecken
Verpflegung
Möglichkeit der Vollverpflegung
Wochenessenplan gut sichtbar
Die Mahlzeiten entsprechen einer jugendgerechten Küche
Kantinenverkauf/Kleinverkauf
Vegetarische Kost
Halal-Ernährung (ohne Schweinefleisch)
Mitarbeiter
Auskunftsfähigkeit der Mitarbeiter zu Programmangeboten des Hauses und Leistungsträgern der Umgebung, Sehenswürdigkeiten usw.
Stellenbeschreibungen der Mitarbeiter, einschließlich Verantwortungszuordnung
Gästeinformation
Erreichbarkeit der Kinder- und Jugendunterkunft, auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten z.B. Anrufbeantworter vorhanden, Bereitschaft über Diensthandy
Verfahrensanweisung zu telefonischen und schriftlichen Anfragen, insbesondere Belegungsanfragen
Reservierungsbestätigung bei Buchung
Bei nicht realisierbaren Übernachtungsanfragen - Angebot von Ausweichmöglichkeit in Kinder- und Jugendunterkünfte in der Nähe
Ansprechpartner für Gäste während ihres Aufenthaltes zu festgelegten Zeiten
Maßnahmen zum Energiesparen werden ergriffen und kommuniziert
Programme
Angebot von Programmen (eigene oder von anderen Leistungsträgern)
Haus und Außengelände
Sportanlagen; z.B. Bolzplatz, Fußball- und/oder Volleyballplatz (außer Stadthäuser)
Spielplatz (außer Stadthäuser)
Fernseher vorhanden
Gruppenarbeitsraum
Service/Extras
Trockenraum für Gästenutzung
Sichere Unterstellung von Fahrrädern
Serviceangebote für Gäste, die ohne eigenen PKW anreisen
 
QMJ - Kriterien für drei Sterne
Kinder- und Jugendübernachtungsstätte
Mülltrennung im Haus
Zimmerstruktur
Zimmergröße 1- bis 4-Bett-Zimmer – mindestens 30%
Sanitär
mindestens 25% der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten
mindestens 50% der Zimmer mit Waschbecken
rollstuhlgerechte Tagestoiletten
Verpflegung (außer Selbstversorgerhäuser)
Frühstücksbuffet
Zugang zu Getränken rund um die Uhr, z.B. Getränkeautomat
Zugang zu kleineren Imbissen rund um die Uhr, z.B. Snackautomat
Mitarbeiter
Rezeptionsdienst
mindestens 7-Stunden-Besetzung der Rezeption und mind. 5 weitere Stunden Diensthabendensystem (vor Ort innerhalb von 5 Minuten)
Haus- und Zimmerschlüssel in ausreichender Anzahl - Ausgabe bei Bedarf
Flexible Regelung der Schließzeiten außer Saisonbetrieb
Mitarbeiter sollen als solche vom Gast erkannt werden können, z.B. durch Namensschild oder T-Shirt
Programme
Angebot von Programmen zur Durchführung durch Gästegruppen mit entsprechenden Materialien, Anleitungen als Handreichungen
Marketing
Führung einer Kundenkartei Zum Beispiel: Datenbank im PC. Wird diese zu bestimmten Anlässen (neues Angebot, eigene Veranstaltung, Feiertagsgrüße) genutzt?
Gästebefragungen Zum Beispiel: mündlich/ schriftlich gibt es Fragebogen Schriftliche Auswertung der Fragebögen/Befragung Konsequenzen/ Änderungen
Arbeit nach Beschwerdemanagementsystem
Haus und Außengelände
Seminarräume
Service/Extras
Bargeldlose Zahlung
Kinderstühle
Ausreichend Parkplätze nach geltendem Recht (auf 10 Betten ein Parkplatz)
Verkauf von ÖPNV-Fahrkarten
Gepäckaufbewahrung
 
QMJ - Kriterien für vier Sterne
Kinder- und Jugendübernachtungsstätte
Zimmergröße 1- bis 4-Bett-Zimmer – mindestens 50%
rollstuhlgerechte Zimmer – mit zentralen Gemeinschaftssanitäreinrichtungen
Zimmerstruktur
mindestens 40% der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten
alle Zimmer mit Waschbecken
Sanitär
mindestens 40% der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten
alle Zimmer mit Waschbecken
Verpflegung (außer Selbstversorgerhäuser)
Mahlzeiten können als Lunchpaket ausgegeben werden
Mitarbeiter
Teilnahme der Leiterin bzw. des Leiters der Einrichtung an der Qualitätsschulung Sterne - "Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendunterkünfte"
Verfahrensanweisungen zu verschiedenen Arbeitsbereichen (wie z. B. Küche, Beherbergung, Rezeption)
Rezeption
Flexible Regelung der Schließzeiten außer Saisonbetrieb
mindestens 10-Stunden-Besetzung der Rezeption und mindestens 5 weitere Stunden Diensthabendensystem (vor Ort innerhalb von 5 Minuten)
Gästeinformation
Belegung nach einem Hausmanagersystem (per Computer)
Programme
Pädagogische Anleitung von Programmbausteinen (Fachkraft stundenweise)
Vermittlung oder Durchführung von Pauschalprogrammen mit pädagogischer Anleitung (Fachkraft betreut die Gruppe über den gesamten Zeitraum)
Haus und Außengelände
Entsprechende Raumangebote für die individuelle Freizeitgestaltung, z.B. Hobbyräume, Lese-, Spiel- und Kuschelecken
Seminarräume mit entsprechender moderner Ausstattung von Seminartechnik
Service/Extras
Kinderbetten
selbständige Waschmöglichkeit der Gäste für ihre Wäsche
Sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen
Einsatz von Stoffhandtuchrollen/Papierhandtüchern/Händetrocknern
Öffentliches Telefon
Internetterminal
Busparkplätze
Verleih von z.B. Fahrrädern, Kanus, Ski, Roller
 
QMJ - Kriterien für fünf Sterne
Kinder- und Jugendübernachtungsstätte
rollstuhlgerechte Zimmer – mit eigenen Sanitäreinrichtungen
Ausstattung der Leiterzimmer mit Leselampe, Nachttisch
Sanitär
mindestens 80% der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten
Verpflegung
Cafeteria
Mitarbeiter
16-Stunden-Besetzung der Rezeption und mindestens 8 weitere Stunden Diensthabendensystem (vor Ort innerhalb von 5 Minuten)
Sprachkenntnisse des Personals (Rezeption), z.B. Englisch
Qualifizierungsmodul für Mitarbeiter
Service/Extras
Trockner für Gäste
offener Zugang zum Internet
Sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen
 
GUT DRAUF

"GUT DRAUF – Bewegen, entspannen, essen – aber wie!" ist eine Jugendaktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren. Mädchen und Jungen erfahren unter dem Dach dieser Qualitätsmarke, wie gesundheitsgerechtes Verhalten Spaß macht und sich in den Lebensalltag integrieren lässt.

Die GUT DRAUF-Qualitätskriterien wurden in Qualitätsstandards konkretisiert, die den Einrichtungen in den fünf Handlungsfeldern Leitlinien für Ihre gesundheitsbezogene Qualitätsentwicklung bieten. Die Partner werden in diesem Prozess durch Beratung und Schulung begleitet. Durch eine kontinuirliche Prozess- und Ergebnisevaluation wird die Umsetzung der Aktion überprüft; die Ergebnisse fließen in deren Weiterentwicklung ein.

Die acht Qualitätskriterien
Ganzheitliche Zielsetzung: gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung, gelingende Stressregulation
Nachhaltige Wirkung für den Alltag
Zielgruppenorientierung und Aufgreifen aktueller Jugendkulturen
Gesundheit in Szene setzen
Qualifiziertes Personal
Partizipation und Teamorientierung
Qualitätssicherung & Evaluation
Vernetzung
 
GEPRÜFTE REISENETZ-QUALITÄT

Das Gütesiegel "Geprüfte Reisenetz-Qualität" (Zertifizierung nach den Qualitätsstandards vom Reisenetz Deutscher Fachverband für Jugendreisen) ist ein wichtiger Indikator für sicheres Jugendreisen. In sorgfältiger Detailarbeit wurden anspruchsvolle Qualitätskriterien entwickelt, die die Sicherheit von Jugendreisen gewährleisten und außerdem für eine fachkundige Beratungsleistung stehen.

Zertifizierte Reisenetz-Mitglieder garantieren u.a. die Einhaltung der folgenden Qualitätsstandards:

A. Allgemeines

Das Mitglied verfügt über die notwendigen Versicherungen wie Insolvenzschutz und Veranstalter-Haftplicht für Personenschäden

Eine "rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit" für Notfälle während der Reisen wird ebenso gewährleistet wie ein vorbereitetes Notfallmanagement

Es gibt rechtlich einwandfreie, leicht einsehbare "Allgemeine Geschäftsbedingungen"

Fähigkeit zur Organisation und Realisation von Reise- und Aufenthaltsprogrammen nach den Vorstellungen der jeweiligen Auftraggeber, die dem pädagogischen Anspruch der Schulfahrt oder einer Jugendgruppenreise gerecht werden

Die Organisationsverantwortlichen kennen die aufsichts- und jugendschutzrechtlichen Bestimmungen

B. Angebote/Beratung/Buchung/Reiseunterlagen

Eventuelle weltanschauliche, religiöse oder politische Auffassungen werden der Öffentlichkeit transparent dargelegt

Qualifizierte, sachkundige Beratung für die Organisation der Transfers, die Unterbringungs- und Verpflegungsmöglichkeiten sowie die Gestaltung eines für den pädagogischen Zweck der Reise geeigneten Programms

Aussagekräftige Angebote oder Ausschreibungen mit genauen Angaben zu Transfers, Unterkünften und Verpflegung (inkl. erster und letzter Mahlzeit), Programmangeboten und Betreuung, allen ggf. anfallenden Zusatzkosten und vom RV angebotenen fakultativen Leistungen. Mindestauskunft zu Unterkünften: Lage, Betten pro Zimmer, sanitäre Ausstattung, Aufenthaltsräume, Freizeit- und sonstige Einrichtungen

In der Ausschreibung klare Angaben zur garantierten Durchführung der Reise oder einer Absagemöglichkeit bis zu einem angegebenen Termin bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

Einschluss oder Vermittlung von, bzw. Information über Reiseversicherungen

Information über ggf. notwendig gesundheitliche Vorsorgen spätestens mit der Reisebestätigung

Reiseunterlagen sind spätestens 10 Tage vor Reisebeginn bei den Vertragspartnern. Erforderliche Mindestangaben (soweit nicht schon vorher mitgeteilt): Unterkünfte einschl. Anschriften und Telefon, genaue Angaben über Hin- und Rückreise (Bei Busreisen auch Nennung des Unternehmens), Reiseverlauf und Programm, Angaben zum Aufenthaltsprogramm nebst eingeschlossenen und fakultativen Leistungen

C. Betreuung/Programm

Angebot von methodisch/didaktisch qualifizierten Dolmetschern, Trainern, Führern und Reiseleitern

Busreisen werden von der Abfahrt bis zur Ankunft von geschulten Betreuern begleitet; falls Umstiege nötig sind, wird eine qualifizierte Abwicklung gewährleistet.

D. Transfers/Unterkünfte/Verpflegung

Bei Einsatz von angemieteten Bussen überzeugt sich der Veranstalter regelmäßig über die Zuverlässigkeit des Unternehmens, die Ausbildung der Fahrer und die Qualität der eingesetzten Fahrzeuge. Bei der Reiseplanung werden die zulässigen Lenk- und Schichtzeiten der Fahrer berücksichtigt

Bei regelmäßigen Inspektionen der Unterkünfte in Eigenregie oder durch Vertragspartner wird nach Augenschein geprüft: der bau- und sicherheitstechnisch einwandfreie Zustand der angemieteten Gebäude, das Vorliegen und die Gültigkeit der notwendigen Betriebsgenehmigungen, die Einhaltung von Gesundheits und Hygienestandards sowie die ausreichende Ausstattung mit Brandbekämpungsmitteln, Notbeleuchtungen und Notausgängen

Allgemeine Sanitäranlagen werden regelmäßig gereinigt

Es besteht eine Möglichkeit zur sicheren Aufbewahrung von Wertsachen

Separate Zimmer für Begleitpersonen werden angeboten

Busfahrern stehen separate und ruhige Zimmer zu Verfügung, bei Nachtfahrten auch bis zur Abfahrt

Je nach Verpflegungsangebot abwechslungsreiche, ausreichende und ausgewogene Mahlzeiten. Bei fleischhaltigem Hauptgericht wird nach Absprache eine vegetarische Alternative angeboten. Ausführliche Informationen zumVerpflegungsangebot können auf Anfrage zugesandt werden

Nach Möglichkeit werden Verpflegungssonderwünsche aufgrund von diätischen, ethischen oder religiösen Gründen nach vorheriger Absprache berücksichtigt

E. Nachbereitung Evaluation

Laufende Abfrage und Auswertung der Kunden- bzw. Teilnehmerzufriedenheit

 
SERVICEQUALITÄT DEUTSCHLAND

Primäres Ziel der Initiative "ServiceQualität" ist die nachhaltige und kontinuierliche Verbesserung der Servicequalität in touristischen Unternehmen und Institutionen. Mit dem Q-Siegel werden Unternehmen ausgezeichnet, die ihre Mitarbeiter nach den neuesten Standards schulen, ihren Service überprüfen und ihn im Sinne ihrer Kunden stetig weiter verbessern.

Stufe I: Aufbau und Entwicklung von Qualität

Inhalte
Grundlagen des Qualitätsmanagements
Erwartungsmuster von Kunden
Erstellen von Serviceketten
Entwicklung von Qualitätsbausteinen
Beschwerdemanagement
Maßnahmenpläne
Ziele: Sie erkennen:
die Erwartungen Ihrer Kunden
Lücken in Ihrem Angebot
was guter und innovativer Service bedeutet
wie Sie Beschwerden richtig bearbeiten
wie Sie Ihre Arbeitsabläufe an die
Kundenwünsche anpassen können.

Stufe II: Messung und Kontrolle von Qualität

Inhalte
Stärken-Schwächen-Profil des Unternehmens
Systematische Kundenbefragung
Anonyme Mitarbeiterbefragung
Befragung der Führungskräfte
Mystery Check durch unabhängigen Gutachter
Ziele: Sie erfahren:
ob Ihre Kunden mit Ihrem Service zufrieden sind
wie Sie von Ihren Mitarbeitern bewertet werden
ob Sie Ihr Unternehmen selbst richtig einschätzen
ob Ihr Angebot den aktuellen fachlichen Standards entspricht.