Für Gruppen, Vereine,
Klassen- und Schulfahrten

Außerschulische Lernorte Sachsen-Anhalt

Raus aus der Schule, rein ins Gruppenhaus als Basislager für außerschulische Bildung!

Hierbei geht es darum, den Kids lebendiges Wissen zu vermitteln. Ob bei Klassenfahrten, Wandertagen oder Projekttagen, für die Schüler muss außerschulisches Lernen Spannung bieten und Spaß machen, dann kommt der Lerneffekt meist von alleine. Vor allem der Umstand, dass Sie dabei nicht in den gewohnten Unterrichtsräumen sind, macht die außerschulische Bildung für die Kids aufregend und weckt Ihr Interesse.

Direkt in die Natur, ab ins Museum an den Puls der Zeit, auf zu Stadtführungen oder direkt im Gruppenhaus. Außerschulische Bildung funktioniert auf vielen Ebenen. Hier einige Ideenbeispiele:

Unternehmen Sie eine Zeitreise in Kultur und Geschichte

Jede Stadt, jede Region ist voll von Geschichten. Sie zu kennen gehört zur regionalen Identität. Denn auf den Grundlagen der Vergangenheit setzt sich die Gegenwart in die Zukunft fort. Bei Beobachtungs- und Erkundungsgängen, bei Projekttagen oder Projektwochen oder bei Fahrten im Rahmen der politischen Bildung wird durch die Begegnung und Auseinandersetzung mit der Geschichte die Bedeutung der Vergangenheit bewusst. Am Beispiel der unzähligen Museen in Sachsen-Anhalt werden die kulturelle Vielfalt und die Möglichkeiten für außerschulische Bildung deutlich. In Heimatmuseen, Regional- und Spezialmuseen werden naturkundliche, archäologische, historische, kulturgeschichtliche Erkenntnisse gewonnen und das Interesse und Verständnis für klassische und zeitgenössische Kunst wird geweckt.

Eintauchen in Natur und Umwelt

"Global denken – lokal handeln" ist das Motto der Empfehlungen zur Umweltbildung in allgemeinbildenden Schulen (Kultusministerium 2001).

Die im Sinne der Agenda 21 geforderte Zielsetzung einer nachhaltigen Entwicklung in der Umweltbildung und im Umweltschutz macht es erforderlich, den Lern- und Entwicklungsprozess vom Nahbereich über den regionalen Bereich bis zum globalen Bereich aufzubauen. Globale Umweltbildung setzt Umweltbildung in der eigenen Region voraus!

Auf Klassenfahrten, Lehrwanderungen, Unterrichtsgängen, Schullandheimaufenthalten, Wandertagen, Wanderfahrten oder Jugendwaldeinsätzen können Naturerlebnisse ermöglicht werden.

Neue Lernorte bieten neue Lernchancen: Schülerinnen und Schüler lernen die unterschiedlichen Kulturlandschaften Sachsen-Anhalts kennen. Sie erfahren, dass der Mensch die Entwicklung der Landschaft beeinflusst und beeinflusst hat. Und sie lernen darüber hinaus Tiere und Pflanzen kennen, ihre artgerechte Pflege sowie die Gründe und Bedingungen für ihren Schutz.

Reise in die Welt der Arbeit

Schulisches Lernen ist überwiegend ein Lernen in der Schule. Mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler findet Lernen darüber hinaus auch an außerschulischen Lernorten statt, z.B. bei der Vorbereitung auf die Arbeitswelt. In Betriebsbesichtigungen, Betriebserkundungen oder Betriebspraktika bekommen Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Wirklichkeit der Arbeitswelt. Dabei stehen nicht allein die Probleme der Berufsorientierung im Vordergrund, sondern auch Aspekte der Arbeitswelt in Produktions- und Dienstleistungsbetrieben. Zu den grundlegenden Kenntnissen über die Struktur der Berufs- und Arbeitswelt gehören auch Einsichten über die Bedingungen des Strukturwandel Sachsen Anhalts, die Entwicklungsstufen der industriellen Produktion oder die Veränderungen im Verkehrswesen.